Teil 1: Leben im Unerwarteten: Erics Kampf gegen CLL

Im Herzen medizinischer Herausforderungen gibt es Geschichten, die lauter klingen und die menschliche Dimension hinter den Diagnosen erhellen. Dieser Artikel erzählt von Erics einzigartigem Kampf gegen die chronische lymphatische Leukämie (CLL). Durch seine Erzählung erkunden wir nicht nur die medizinischen Herausforderungen, sondern auch die emotionale Auswirkung dieser Krankheit auf sein Leben und das seiner Angehörigen und bieten so eine menschliche Perspektive auf ein komplexes Thema.

Par Adeline Beijns

Eine unerwartete Kursänderung

Eric, ein 69-jähriger Genfer, verheiratet, Vater von zwei Kindern und Grossvater von drei Enkelkindern, geniesst einen ruhigen Ruhestand im Zentrum von Genf. Nach 30 Jahren im Postdienst, bevor er die Funktion des Regionalsekretärs einer Gewerkschaft übernahm, befindet er sich seit 2018 endlich den wohlverdienten Ruhestand.

Eric ist ein geselliger Mensch mit ansteckender Sympathie, ist gewohnt, mit seiner Familie zu lachen und durch die malerischen Strassen von Genf zu schlendern. Er hätte nicht erwartet, dass sein Lebensweg eine so abrupte Wendung nehmen würde.

Im Jahr 2019, nach einer schweren Lungenentzündung, die zu einem langen Krankenhausaufenthalt führte, davon 12 Tage auf der Intensivstation, verdüstert ein Schatten diese Ruhe. Blutuntersuchungen
zeigen besorgniserregende Anomalien. Sein Hausarzt, ohne Umschweife, teilt ihm eine Diagnose mit, die wie ein Todesurteil klingt: chronische lymphatische Leukämie. Dieses Urteil trifft Eric und seine Familie wie ein Hammer und hinterlässt einen Schleier der Unsicherheit und Angst über ihrer Zukunft.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten weder Eric noch seine Angehörigen jemals von dieser Krankheit gehört und stehen nun einem unbekannten und umso gefährlicheren Feind gegenüber.

Mit der Ungewissheit konfrontiert

Was Eric am tiefsten trifft, ist das Unbekannte. Die Ungewissheit einer Krankheit, von der er nichts weiss, ängstigt ihn. Die schwere Diagnose seines Hausarztes versetzt Eric, seine Frau und seine Kinder in einen Schockzustand und tiefe Verzweiflung. Angesichts dieser Realität muss er nun mit diesem unfreiwilligen Lebensbegleiter zurechtkommen.

Auf Anraten seines Arztes vereinbart Eric einen Termin bei einer Hämatologin für weitere Untersuchungen. Die Spezialistin bestätigt die ursprüngliche Diagnose. Sie bringt jedoch einen Funken Hoffnung: Die Krankheit sei zwar ernst, aber in ihrem aktuellen Stadium nicht aggressiv. Eric erfährt, dass er keine sofortige Behandlung benötige, sondern engmaschig ärztlich überwacht wird (das sogenannte «Watch & Wait» Konzept).

Eine kontinuierliche Überwachung ohne Behandlung

Die Ankündigung, dass die Krankheit keine sofortige Behandlung erfordert, bringt Eric und seiner Familie nicht nur Erleichterung. Einerseits sind sie dankbar dafür, dass die Situation keine schwerwiegenden medizinischen Eingriffe erfordert, andererseits macht die fehlende Behandlung ihre Hoffnung brüchig, die durch regelmässige Besuche und Untersuchungen in der Schwebe gehalten wird und ständig an die heimtückische Präsenz der Krankheit erinnert.

Auf eine ungewisse, aber hoffnungsvolle Zukunft hin

Trotz der Prüfung klammert sich Eric mit noch mehr Leidenschaft ans Leben. Er entdeckt die kleinen Freuden des Alltags neu und ist sich der Bedeutung jedes Augenblicks bewusst, den er mit seinen Lieben verbringt. Diese Prüfung stärkt familiäre Bindungen und knüpft um ihn herum ein unerschütterliches Unterstützungsnetz Erics Geschichte mit der chronischen lymphatischen Leukämie ist noch lange nicht vorbei. Sie wird weiterhin Tag für Tag geschrieben, Resilienz und Hoffnung miteinander verwebend. Mehr über Erics Behandlung und seinen Umgang mit seiner neuen Realität erfahren Sie in unserer nächsten Ausgabe im Juni. Durch seinen Weg wird Eric zu einer Inspirationsquelle für jene, die im Schatten kämpfen, aber ebenfalls entschlossen sind, jeden Moment des Lebens zu schätzen.

Dieser Artikel wurde mit freundlicher Unterstützung von Janssen-Cilag AG erstellt – CP-443691 03/2024
Die unabhängige Meinung des Patienten wurde vollständig respektiert

Hier das Video:

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Abonnieren Sie die Printversion von Gesundheitsecho, um Zugriff auf alle Informationen zum Thema zu haben: Erfahrungsberichte, Tests, nützliche Adressen, Infografiken und mehr.
Also warten Sie nicht länger!
CHF39.00
Oder abonnieren Sie direkt 8 Ausgaben!
CHF78.00

Loading

Teilen auf

Facebook

Weitere Artikel

Umgang mit den Gefühlen der Patienten: Die Mitteilung einer Blutkrebsdiagnose begleiten

Die Diagnose Blutkrebs versetzt Patienten oft in ein Wechselbad der Gefühle – Angst, Ungewissheit und Trauer. Auf der Grundlage seiner langjährigen klinischen Erfahrung und Forschung bietet der Professor Gesundheitsdienstleistern, Patienten und ihren Familien einen Schlüssel zum Umgang mit komplexen emotionalen Reaktionen und ermöglicht es den Betroffenen, in einer der schwierigsten Phasen ihres Lebens Stärke, Widerstandskraft und Hoffnung zu finden.

Loading

Mehr lesen »

Diagnose von Blutkrebs : Wie soll man sie den Patienten mitteilen?

Die Mitteilung einer Krebsdiagnose ist sowohl für Patienten als auch für Ärzte ein schwieriger Schritt. Für die einen ist es die Angst vor dem Schlimmsten und dem Unbekannten, für die anderen ist es, die richtigen Worte zu finden, um eine schwierige Diagnose zu verkünden. Seit mehreren Jahren gibt es spezifische Schulungen, die Fachkräften helfen, besser mit ihren Patienten zu kommunizieren.

Loading

Mehr lesen »

Morbus Fabry

Morbus Fabry ist eine seltene, vererbbare lysosomale Speichererkrankung, die durch einen Mangel oder eine Fehlfunktion des Enzyms Alpha-Galaktosidase A (α-Gal A) gekennzeichnet ist, das in vielen Zellen vorkommt. Für die Patienten ist es entscheidend, die verordnete Behandlung gut zu befolgen sowie die regelmässigen Kontrollen im Therapiezentrum wahrzunehmen, um ihre Lebensqualität und Gesundheit aufrechtzuerhalten.

Mehr lesen »